Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Florence

Florence

Mountains' Debüttitel ist eine wundervoll bewegende, narrative Erfahrung.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Nachdem Kevin Spacey in einer Episode von House of Cards Monument Valley gespielt hat, war der Erfolg des Spiels vorprogrammiert und der sowieso schon sehr populäre Titel wurde noch bekannter. Das Spiel wurde von Ustwo Games entwickelt und Ken Wong war der Chef-Entwickler. Danach ging er seinen eigenen Weg und sein nächstes Projekt sollte etwas völlig anderes werden: eine wunderschöne, interaktive Geschichte namens Florence. Der Titel ist meilenweit entfernt von den Rätseln aus Monument Valley, aber mindestens genauso gut geworden.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Florence
Florence Yeoh lässt uns an ihrer ersten Beziehung teilhaben. Wenn ihr ihr zuhört, werdet ihr nicht enttäuscht werden.

Florence ist kurz, vielleicht zu kurz. Daher versuchen wir auch in dieser Kritik so wenig Details wie möglich zu verraten, denn ihr sollt diese Momente natürlich selbst erleben dürfen und ein Großteil seines Charmes machen genau diese kleinen Details aus. Das Spiel kann in ungefähr 30 Minuten abgeschlossen werden und es gibt nur wenige Gründe, ein zweites Mal zu spielen (was einige Spieler kritisch sehen werden). Für drei Euro kann man darüber natürlich meckern, aber wir finden das Spiel ist seinen Preis wert, denn auch 30 bis 40 Minuten genügen bereits, um Florence ins Herz zu schließen. Es ist ein besonderes Spiel und wenn euch die Kürze nicht abschreckt solltet ihr unbedingt zugreifen.

Wong zieht mit diesem Spiel die Linie zwischen Spiel und interaktiver Unterhaltung nach, denn unsere Aktionen beeinflussen die Story in keinster Weise. Die taktile Erfahrung beeinflussen wir, indem wir auf dem Bildschirm tippen, hin und her wischen und nicht rennen, springen oder uns einen Weg durch Level voller Monster ballern. Wir treiben mit unserer Interaktion die Geschichte voran und erfahren etwas über die Charaktere darin.

Florence Yeoh ist 25 Jahre alt. Am Anfang des Spiels ist sie Single und spricht mit ihrer Mutter am Telefon über ihr Liebesleben und ihren Bürojob. Dann trifft sie einen Mann und ihr Leben verändert sich schlagartig. Wir werden an dieser Stelle nicht mehr verraten, denn ihr sollt die herzzerreissende Geschichte wie gesagt selbst erleben, die sich zu großen Teilen auf eure eigenen Erfahrungen mit dem Thema beziehen wird und dadurch Emotionen auslöst. Die Geschichte ist rührend inszeniert, packend geschrieben und steckt voller liebevoller Momente. Wir hätten uns noch mehr davon gewünscht und manche Elemente wurden nicht völlig ausgereizt, besonders in den Szenen, in denen es um die Beziehung von Florence und Krish geht.

FlorenceFlorenceFlorence
Der Titel ist meilenweit entfernt von den Rätseln aus Monument Valley, aber mindestens genauso gut geworden.

Aber hier ist auch schon Schluss mit Kritik, denn abgesehen vom erwähnten mangelnden Tiefgang, durften wir eine wunderbare halbe Stunde mit Florence verbringen. Egal ob wir Rätsel in Sprechblasen lösen oder mit dem Finger auf dem Bildschirm ihre täglichen Aufgaben erfüllen - die Entwickler bei Mountains verbinden uns großartig mit der Geschichte und haben eine taktile Erfahrung geschaffen, die uns tief in den Moment eintauchen lässt. Wir mussten häufig schmunzeln, auf welch kluge Art und Weise wir dazu aufgefordert wurden, mit der Geschichte zu interagieren, und wie clever das Design eingesetzt wurde, um die Bedeutung von Schlüsselmomenten zu verstärken.

Der Stil des Spiels passt perfekt und die Comic-Illustrationen kommunizieren die Geschichte und all die Emotionen, die wir und Florence gemeinsam erleben, großartig. Der Stil ist häufig eng verknüpft mit den Spielmechaniken und sorgt für eine beeindruckende, ganzheitliche Spielerfahrung. Der Soundtrack gleitet mühelos in und aus der Geschichte und ihrer wunderbaren Musik akzentuiert sich eine Story, die einem wirklich nahe gehen kann.

Ihr merkt schon, wir waren ziemlich gefesselt von Florence und der Spielerfahrung. Es ist in nahezu perfekt zusammengestelltes Spiel, das eine reichhaltige und lohnende Erfahrung schafft, die den Spieler voll in ihren Bann zieht. Der einzige Grund warum die Bewertung nicht höher ausgefallen ist, ist die Länge der Geschichte. Nicht weil es so kurz ist, sondern weil manche Abschnitte ein wenig gehetzt wirken, besonders in der Mitte des Spiels. Ein paar Minuten mehr Story, ein paar zusätzliche Szenen, um tiefer in die Ereignisse und die Motivationen der Handelnden einzutauchen, hätten zu einer völlig uneingeschränkten Empfehlung geführt.

08 Gamereactor Deutschland
8 / 10
+
Wundervoll erzählte Geschichte; taktile Geschichte; starkes audio-visuelles Design.
-
Erfahrung dauert nicht allzu lange an; einige narrative Elemente sind nicht gänzlich zu Ende gedacht worden.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

FlorenceScore

Florence

KRITIK. Von Mike Holmes

Mountains' Debüttitel ist eine wundervoll bewegende, narrative Erfahrung.



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.