Gamereactor Deutschland. Die frischesten Videogametrailer und Videointerviews von den größten Messen und Events weltweit anschauen. Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

LIVE
HQ
logo hd live | Hitman 3 - Freelancer
See in hd icon

Chat

X
      😁 😂 😃 😄 😅 😆 😇 😈 😉 😊 😋 😌 😍 😏 😐 😑 😒 😓 😔 😕 😖 😗 😘 😙 😚 😛 😜 😝 😞 😟 😠 😡 😢 😣 😤 😥 😦 😧 😨 😩 😪 😫 😬 😭 😮 😯 😰 😱 😲 😳 😴 😵 😶 😷 😸 😹 😺 😻 😼 😽 😾 😿 🙀 🙁 🙂 🙃 🙄
      Deutsch
      Gamereactor
      Artikel
      Final Fantasy XIV

      "Final Fantasy XIV ist fair"

      Final Fantasy XIV hat eher durchwachsene Kritiken bekommen, als es vor über einem Monat auf den Markt kam. Es hagelte viel Kritik. Wir haben mit den Entwicklern im Vorfeld des ersten großen Updates gesprochen, um über Probleme bei der Entwicklung und die Zukunft von Final Fantasy XIV zu sprechen.

      HQ

      Sony kündigte es im letzten Jahr auf der E3 an. Final Fantasy XIV würde exklusiv für PS3 und PC erscheinen und auf Final Fantasy XI aufbauend ein reines Online-Rollenspiel werden. Im September erschien der Titel für den PC und hatte einige Probleme - vor allem für Tastatur-Spieler. Bei Square Enix bemüht man sich um Schadensbegrenzung. Im Interview mit uns zeigen sich Produzent Hiromichi Tanaka und sein Kollege Sage Sundi schonungslos ehrlich.

      Final Fantasy XIV
      Hiromichi Tanaka, Senior Vice President Software Development

      Warum sind die Verbesserungen vom Lodestone-Update eigentlich nicht im finalen Spiel?
      Zunächst einmal tut es uns wirklich leid, das wir die Erwartungen der Spieler nicht erfüllen konnten. Wir verstehen natürlich, dass wir das alles hätten nach dem Beta-Test integrieren sollen. Das haben wir auch versucht, aber wegen der Datenstruktur des Spiels brauchten wir mehr Zeit als erwartet, um irgendeine Änderung am Spiel vorzunehmen. Als wir Änderungen vorgenommen hatten, entstanden Bugs, die wir erst beheben mussten. Am Ende hatten wir nicht mehr genug Zeit, um alle Wünsche und Änderungen zu implementieren.

      Hmm...
      Zum Beispiel das neue User-Interface, auf das wir unseren Fokus nun gelegt haben. Das Update im November wird dasselbe Interface haben, aber wir haben versucht es zu verbessern, so dass alles schneller läuft. Aber wir wissen auch, dass Controller- und Tastatur-Spieler jeweils ein anderes Interface wünschen. Also arbeiten wir an einem neuen Modell für die vielen Tastatur-Spieler. Aber die Datenstruktur des Spiels sorgt leider dafür, dass wir mehr Zeit dafür brauchen.

      Werbung:

      Aber wie kann so etwas passieren? Sollte ein Spiel nicht so entwickelt werden, dass Änderungen daran unkompliziert möglich sind?
      Wir haben uns für bei der Entwicklung für Lua Script entschieden, was vieles einfacher machen sollte. Wir haben dann aber gemerkt, dass die Sprache für Massive Multiplayer Online Rollenspielen (MMOs) nicht wirklich geeignet ist. Die Engine hat mehr Verzögerungen erzeugt und der Datentransfer mit seinen vielen Informationen zwischen Client und Server brauchte ewig. Wenn wir zu einer anderen Engine gewechselt wären, hätte das Dinge vereinfacht, aber wir versuchen jetzt einen anderen Ansatz, um das Problem zu lösen.

      Final Fantasy XIV
      "Es tut uns wirklich leid, das wir nicht die Erwartungen der Spieler erfüllen konnten."

      Es gibt doch viele interne Test bei der Entwicklung. Warum ist da nicht früher aufgefallen, dass etwas mit dem Interface nicht stimmt? Der Rest des Spiels ist doch so schön, wie kann aber so etwas Essenzielles in die Hose gehen?
      Weil wir ein Spiel für mehrere Plattformen entwickeln, müssen alle Sachen Steuerung kompatibel sein. Ursprünglich war geplant, die PC- und PS3-Fassung simultan zu veröffentlichen. Leider wurde die PS3-Fassung verschoben, dadurch wurde es für die PC-Nutzer insgesamt deutlicher beziehungsweise schlimmer - vor allem, wenn sie kein Controller zur Verfügung haben. Zudem nutzt Final Fantasy XIV dasselbe Interface wie schon Final Fantasy XI. Wer das bereits gespielt hat, wird wahrscheinlich keine so großen Probleme haben. Nun kam aber die PC-Fassung früher heraus und alle, die es auf dieser Plattform ausprobiert haben und dazu noch Final Fantasy XI nicht kannten, haben ein PC-mäßiges MMO erwartet und waren dann sehr irritiert von der Steuerung.

      Zu recht, oder?
      Wenn wir über die Probleme vom User-Interface sprechen, sind das zwei verschiedene Probleme, die sich dahinter verbergen. Das eine ist die Steuerung mit der Tastatur, aber das andere ist die Verzögerungen, der Lag. Den Lag können wir direkt angehen. Beim User-Interface müssen wir von Grund auf neu anfangen. Wir arbeiten an beiden Problemen und nehmen sie sehr ernst.

      Werbung:

      Wurde die PS3-Version auch wegen der Probleme mit dem User-Interface verschoben?
      Nein, das hat nichts miteinander zu tun. Der Hauptgrund sind Speicherprobleme mit der PS3, sie hat viel weniger zur Verfügung als ein PC. Wir müssen uns also sehr auf die Optimierung der Daten konzentrieren und das ist ein Mehraufwand, der auf uns zugekommen ist. Das aktuelle User-Interface ist wirklich für Nutzer eines Controllers viel besser geeignet. PS3-Spieler werden sich damit also wohlfühlen.

      Wie viel Erfahrung aus Final Fantasy XI floss in die Entwicklung von Final Fantasy XIV mit ein?
      Etwas, das wir aus der Entwicklung von Final Fantasy XI mitgenommen haben, ist auf das Feedback aus der Community zu hören. Das Spiel sollte zusammen mit der Community weiterentwickelt werden. Das ist sehr wichtig und wird von uns sehr geschätzt. Auch von unseren Erfahrungen hinsichtlich der Veröffentlichung eines MMOs in mehreren Regionen und auf mehreren Plattformen haben wir profitiert. Darin war Final Fantasy XI besonders und die globale Aufstellung sollte mit Final Fantasy XIV weiter gefördet werden.

      Final Fantasy XIV
      "Wir arbeiten an den Problemen und nehmen sie sehr ernst."

      Sind nach den Startproblemen weitere kostenlose Freimonate oder ähnliches für geplagte Fans geplant?
      Wir ziehen verschiedene Möglichkeiten in Betracht, aber wir müssen damit beginnen, Gebühren für das Spiel zu nehmen. Auch deshalb, weil es ein MMO ist, wird es immer schwierig sein, alle Spieler zufriedenzustellen. Manche Spieler werden einige Aspekte mögen, andere werden sie nicht mögen. Und jedes MMO hat eine Absprungrate, das müssen wir akzeptieren. Und selbst wer jetzt aufhört zu spielen, probiert es hoffentlich später noch einmal aus. Wenn es ihnen dann gefällt, sind wir damit auch sehr zufrieden.

      Aber eine Kompensation schadet doch nicht?
      Wir glauben nicht, dass kostenlose Monate für MMO-Spieler das Wichtigste sind. Was sie interessiert, ist nicht das Geld, das sie zahlen müssen, sondern ob es das wert ist, die Zeit mit dem Spiel zu verbringen. Eine gute Spielerfahrung ist viel wichtiger - und daher liegt unser Fokus auch in diesem Bereich.

      Wie oft soll Final Fantasy XIV aktualisiert werden?
      Neben den Updates im November und Dezember wollen wir mindestens ein größeres Update alle drei Monate veröffentlichen, um genug Inhalte zum Ausprobieren zu bieten. Schon bei Final Fantasy XI gab es alle zwei bis drei Monate ein größeres Update.

      Also geht es bei dem Update nicht nur um das Beseitigen von Bugs?
      Nein, auch im November und Dezember wird es neben dem Bugfixing zusätzliche Inhalte geben, als auch neue Quests und so weiter.

      Von Final Fantasy XIV gibt es keine Version für die Xbox 360, obwohl Final Fantasy XI seinerzeit noch für die Microsoft-Konsole erschienen ist. Was ist anders mit der Firmenpolitik von Xbox Live?
      Als Final Fantasy XI für die Xbox 360 rauskam, waren die Richtlinien von Xbox Live noch nicht so konkret. Wir haben damals eine Ausnahme genutzt. Aber inzwischen haben sie ihre Richtlinien verdeutlicht, um diese Ausnahmen zu beseitigen. Microsoft akzeptiert Final Fantasy XIV nicht als plattformübergreifendes Spiel. Wir befinden uns aber weiter in Gesprächen und falls wir uns in der Zukunft einigen können, arbeiten wir auch an einer Version für die Xbox 360.

      Final Fantasy XIV
      "Egal ob Hardcore- oder Casual-Spieler, alle werden gleich behandelt, das ist fair."

      Es wurde bereits über Pläne für Addons gesprochen und in dem Zusammenhang auch Chocobos und Luftschiffe als Reisemöglichkeit erwähnt. Nun sind einige der Probleme mit Final Fantasy XIV auch darauf zurückzuführen, dass die Entfernungen so groß sind. Kommen die Sachen eventuell früher?
      Es muss nicht unbedingt auf das Erweiterungspaket gewartet werden, damit Chocobos und Luftschiffe eingeführt werden. Das hängt mehr mit dem Inhalt zusammen und wie sich die Geschichte weiterentwickelt. Wenn der richtige Zeitpunkt dafür gekommen ist, werden wir die beiden Möglichkeiten integrieren - das kann am Ende aber trotzdem erst zusammen mit dem Erweiterungspaket passieren. Zudem haben wir das Aetheryte-System im Spiel, dass das Reisen von einem Ort zu einem anderen viel einfacher macht. Chocobos und Luftschiffe sind also als Reisemöglichkeiten weniger bedeutsam.

      Wann werden PvP-Kämpfe (Player vs. Player) eingeführt?
      Wir denken derzeit über verschiedene Möglichkeiten nach, die den Spielern Spaß machen könnten. Es wird anders funktionieren als noch in Final Fantasy XI. Es wird größer angelegt sein und sich an den Inhalten orientieren.

      Ist Free-to-Play etwas, das für ein reines Online-Final Fantasy funktionieren könnte, beispielsweise das in die Jahre gekommene Final Fantasy XI?
      Wir haben darüber nachgedacht, ob wir mit Final Fantasy XI zu einer Free-to-Play-Variante wechseln sollten. Aber das Spiel ist seit inzwischen über neun Jahre auf dem Markt und es gibt eine Menge Inhalte, die bereits erschienen sind, so dass es nicht ohne weiteres als Free-to-Play-Spiel funktionieren würde.

      Und bei Final Fantasy XIV?
      Es gibt einen weiteren Grund, warum wir uns nicht für diese Variante entschieden haben. Selbst wenn es sich kostenlos nennt, ist es das nicht. Es basiert auf Micropayments. Und wer das Spiel wirklich genießen will, muss viel Geld dafür ausgeben - am Ende vielleicht fünf- bis zehnmal mehr als beim Abo-Modell. Wenn Menschen nichts zahlen, sind sie schneller gelangweilt und die Spiele neigen zu einem kürzeren Lebenszyklus. Zudem ist für die Spieler so wie es ist viel sicherer und bequemer. Niemand muss sich Gedanken machen, wie viel er ausgeben kann. Wer eine feste Gebühr bezahlt, kann so viel spielen, wie er will. Egal ob Hardcore- oder Casual-Spieler, alle werden gleich behandelt, das ist fair. Wir glauben auch nicht, dass es im MMO-Markt gut funktioniert. Niemand hat Lust, sich mit jemanden zu messen, der Geld ausgibt. Für einen langen Lebenszyklus scheinen Spiele mit Abo-Modellen besser geeignet zu sein.

      Final Fantasy XIV
      Final Fantasy XIV
      Final Fantasy XIV
      Final Fantasy XIV
      Final Fantasy XIV
      Final Fantasy XIV
      Final Fantasy XIV
      Final Fantasy XIV
      Final Fantasy XIV
      Final Fantasy XIV
      Final Fantasy XIV
      Final Fantasy XIV

      Ähnliche Texte



      Lädt nächsten Inhalt