Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Dead or Alive 6

Dead or Alive 6

Team Ninja wollte neue Features bringen für Dead or Alive 6 - und weniger Sexappeal bei den Kämpferinnen. Hat das geklappt?

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Es gab eine Zeit, in der ich Dead or Alive als einen meiner absoluten Favoriten betrachtete, wenn es um 3D-Kampfspiele geht. Ich verliebte mich in Dead or Alive auf der Playstation, verehrte Dead or Alive 2 auf Dreamcast, war in Dead or Alive 3 auf Xbox verknallt. Und ich war beeindruckt von dem innovativen Onlinesupport in Dead or Alive Ultimate. Danach begann die Qualität leider zu sinken.

Dead or Alive 4 fühlte sich an wie das dritte Spiel in HD und Dead or Alive 5 war einfach veraltet, als es veröffentlicht wurde. Dennoch war letzteres ein großer Erfolg, nicht zuletzt, weil es in mehreren Iterationen (darunter eine Free-to-Play-Version) auf sieben verschiedenen Plattformen veröffentlicht wurde. Glücklicherweise, als Dead or Alive 6 angekündigt wurde, zeigte Team Ninja, dass sie die Meinungen einer Community gehört hatten, die das Gefühl hatte, dass die Serie stagnierte. Deshalb luden sie das sechste Kernspiel mit mehreren neuen Features auf.

Nach vielen Stunden mit Dead or Alive 6 ist klar, dass nur sehr wenige dieser neuen Funktionen tatsächlich neu sind. Sie sind definitiv neu für die Dead or Alive-Serie. Aber trotz der Tatsache, dass Team Ninja den Kämpfern während der laufenden Spiele sowie dem halbautomatischen Kombi-Angriff Fatal Rush - der auf Knopfdruck spektakuläre Blickwinkel und Zeitlupe zeigt - sichtbare Schäden zugefügt hat, ist es schwierig, beeindruckt zu sein. Denn Konkurrenten wie Street Fighter, Mortal Kombat und Tekken bieten ähnliche Dinge schon viel länger an. Außerdem ist es ein Feature, das mir nicht besonders am Herzen liegt. Und die Dead or Alive-Serie hatte bereits eine eigene Variante davon, als Gegner aus dem Ring geschlagen und spektakuläre Animationen ausgelöst wurden.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Dead or Alive 6Dead or Alive 6

Eine weitere Sache, die uns Team Ninja stolz erzählt, ist die Möglichkeit, das Aussehen jedes Charakters individuell anzupassen. Mehrere Profile können gespeichert werden, so dass wir jeden mit den gewünschten Frisuren, Accessoires und Kleidung ausstatten können. Aber das ist auch etwas, was andere japanische Kampfspiele seit Jahren haben. Dead or Alive: Xtreme Beach Volleyball hatte schon immer einen zweifelhaften Ruf wegen der kindlich-sexualiserten Darstellung ihrer weiblichen Kämpferinnen und der Konzentration auf ihre Brüste. Das Verkleiden und Styling der Barbie-ähnlichen Kämpferinnen in Dead or Alive 6 trägt jedenfalls kaum dazu bei, ein erwachseneres Gefühl zu vermitteln.

Um die Brüste direkt anzusprechen (was ich überhaupt nicht gerne mache, aber Dead or Alive ist nicht wie andere Spiele im Genre und Brüste werden wirklich als eines der Hauptargumente angesehen), sollte man dennoch sagen, dass die Entwickler auch darüber im Voraus gesprochen und ausdrücklich erklärt haben, dass es diesmal abgeschwächt wird. So kämpfen hier Kasumi, Tina und Co. in etwas praktischerer Kleidung - obwohl die Brüste noch immer ein sichtbares Eigenleben haben. Wen das in früheren games gestört hat, der wird zu Dead or Alive 6 die Meinung in dieser Angelegenheit nicht im Geringsten ändern.

Eines der erklärten Ziele von Dead or Alive 6 war es, das Spiel anfängerfreundlicher zu gestalten. Als ich das hörte, war ich sofort besorgt. Die Dead or Alive-Serie war zusammen mit Soul Calibur und Tekken die anfängerfreundlichste Serie aller ernsthaften Kampfspiele. Der Trainingsmodus war jedoch immer besser als der der Mitbewerber - und Dead or Alive 6 bildet da keine Ausnahme. In den Einzelspieler-Spielmodi kriegen wir sogar Vorschläge, was wir konkret üben sollten - und dann ist man mit einem Tastendruck im Trainingsmodus. Und ebenso einfach wieder im Einzelspielermodus, wenn das Training erledigt ist.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Dead or Alive 6Dead or Alive 6

Der Solomodus bestehen hauptsächlich aus zwei Spielmodi, Story und DoA Quest, wobei erstere die übliche Kampfspielgeschichte ist, die sich völlig unlogisch anfühlt. Dead or Alive hat das zu einer Art Kunstform erhoben, in der jeder kämpfen will, bevor er spricht. Die Dialoge sind kindlich in einer Weise, die die Pokémon-Games im Vergleich dazu wie literarische Hochkultur aussehen lässt. Es ist bisweilen unerträglich und lässdt einen an frühe Datingsimulatoren denken, besonders wenn die jüngeren weiblichen Kämpfer beteiligt sind.

DoA Quest ist dagegen recht ordentlich aufgebaut und um Spiele zu gewinnen, muss man spezielle Ziele erreichen. Es kann bedeuten, den Feind mit einer Kombination zu jonglieren, die viel Schaden anrichtet. Oder Gegner zu schlagen, während sie sich in die und aus der Arena bewegen. Es wird schnell zu einer Herausforderung und bedeutet auch, dass wir ein besseres Verständnis für das System bekommen, da wir gezwungen sind, verschiedene Aspekte davon zu erforschen, um zu gewinnen. Soul Calibur hat schon früher ähnliche Ideen verwendet, aber dort ist es oft in eine Art Geschichte verpackt. Hier wird es besser ausgeführt, und wir hoffen, dass mehr Kampfspiele dies in Zukunft zur Kenntnis nehmen und einsetzen werden.

Zwei Dinge, die schon immer besonders charakteristisch für Dead or Alive waren, wobei das offensichtlichste das leicht verständliche Kontersystem ist, das sich um einen einzigen Knopf dreht. Es macht die Bedienung sehr einfach und gleichzeitig auch für diejenigen sinnvoll, die viel kontern, indem sie zurückschlagen oder Würfe verwenden. Dieses System fühlt sich auch in Dead or Alive 6 großartig an, und obwohl das Spielsystem und die Grafik Anzeichen von Alterung zeigen, hat alles ein solides Fundament. Ich habe festgestellt, dass es jetzt einfacher ist, den Bildschirm zu betreten und zu verlassen, um Angriffe zu vermeiden. Und zusammen mit den Gegenangriffen hat man das Gefühl, dass die Verteidigungsmöglichkeiten stärker sind als in den meisten anderen Kampfspielen.

Die andere Sache, die die Serie charakterisiert, sind die sogenannten "Air Juggles", das heißt, dass man seinen Gegner so trifft, dass er den Boden verlässt, und ihn dann weiter schlägt und tritt, während er sich in der Luft befindliche als wehrloses Opfer. Das fühlt sich in Dead or Alive 6 glatter an als je zuvor, fast so weit, dass ich wir vorstellen kann, dass es in fähigen Händen ein Problem darstellen könnte.

Das Ensemble in Dead or Alive ist wirklich sympathisch. Und es einige Features, die auffallen. Aber es ist schwer, das Gefühl loszuwerden, dass Team Ninja nicht mehr wirklich weiß, wie man mit dieser Serie umgeht. Die "neuen" Ergänzungen sind im Grunde das, was Wettbewerber seit Jahren anbieten. Ich habe das Gefühl, dass ein potenzielles Dead or Alive 7 einer gründlichen Renovierung bedarf. Jetzt fühlt es sich fast so an, als würden wir man noch Dead or Alive 3 spielen, aber mit mehr Supers und zusätzlichen Gimmicks, die die Dinge aufpeppen, aber eben nicht ändern, wie das Spiel gespielt werden soll.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Dead or Alive 6Dead or Alive 6

Hinzu kommt, dass die Dead or Alive-Serie die vielleicht schönste Kampfserie von allen war, mit unglaublich detaillierten Figuren, Animationen, Arenen und Effekten. Auch in diesem Bereich hat Team Ninja nachgelassen und ich bin nicht besonders beeindruckt, selbst als ich in hoher Auflösung auf einem leistungsfähigen PC spiele. Und für jeden, der sich für den englischen Dialog entscheidet, ist es einfach atemberaubend, wie schlecht die Lippensynchronisation ist. Und die Kämpferinnen klingen oft einfach peinlich kindisch.

Eine positive Anmerkung noch zu den Kämpfer. Deren Design ist immer noch erstklassig und es wurde viel an den Figuren gearbeitet. Jetzt ist neben der schwedischen Kämpferin Marie Rose auch der finnische Forscher Nico dabei, so dass eine ungewöhnlich starke nordische Präsenz in der Aufstellung zu verzeichnen ist. Ein weiterer Neuzugang ist Diego, ein Kämpfer von den Straßen New Yorks, mit dem es sehr viel Spaß macht zu kämpfen. Meine Favoriten sind nach wie vor Kasumi und Ryu Hayabusa. Sie zu spielen ist wie auf einem Fahrrad zu fahren, man kann es einfach so.

Nachdem ich Dead or Alive 6 wirklich eine ganze Menge gespielt habe, um diese Rezension zu schreiben, hatte ich trotzdem meistens Lust, einige Runden Soul Calibur VI oder Tekken 7 zu spielen - oder gleich zu Jump Force zurückzukehren. Die Zeit ist vorbei und das Kampfgenre hat sich weiterentwickelt, aber Dead or Alive 6 nicht. Es fühlt sich für mich ein wenig zu vertraut an. Viele der Funktionen sind einfach veraltet und mit nichts wirklich Neuem vermischt, um die Dinge zu ändern. Es reicht nicht aus, ein stabiles Fundament, gutes Design und lustige Charaktere zu haben, wenn der Wettbewerb all dies und mehr bietet - nur besser.

Dead or Alive 6
Dead or Alive 6
Dead or Alive 6
07 Gamereactor Deutschland
7 / 10
+
lustiges Spielsystem, intuitiver und gut gemacht Trainingsmodus, DoA Quest bietet eine ordentliche Herausforderung, stilvolles Design, lustige Stages
-
Sprachausgabe ist lahm, nicht genug neue Funktionen, keine Veränderungen, technisch unterlegen gegenüber konkurrierenden Serien
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

Dead or Alive 6Score

Dead or Alive 6

KRITIK. Von Jonas Mäki

Team Ninja wollte neue Features bringen für Dead or Alive 6 - und weniger Sexappeal bei den Kämpferinnen. Hat das geklappt?



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.